Martin's Heimseite 
Umbau Grundig Supercolor Cinema 9000

Hier beschreibe ich den Umbau eines alten Grundig CRT TV Beamers zu einem aktuellen Multimediabeamer mit Linux VDR PC. Eine Reparatur war (leider) mangels Ersatzteilen nicht mehr möglich, einen neuen Couchtisch kaufen wollte ich aber auch nicht.
Hier ein paar Fotos vom Original:





Hier ist der Cinema bereits entkernt und viiieeel Platz für neues. Das alte Innenleben hat auf Ebay immerhin noch 35 Euro gebracht.



Daraufhin erfolgte der Einbau eines Gestells, worin der neue Beamer Platz finden soll. Die Holzplatte auf die der Beamer gestellt wird, ist schräg eingebaut. Dadurch wird das genaue, saubere Ausrichten erst möglich, da die Justierungsschrauben zu kurz sind.
Eigentlich wollte ich den Beamer komplett im Gehäuse verschwinden lassen, dann hätte aber die Fernbedienung nicht mehr funktioniert. Die Belüftung ist durch die offene Front auch leichter.



Danach gings ans bauen des PC "Gehäuses" aus Forex (Hartschaumplatten). Danke hier an Philipp für den Tipp, das Zeug ist super zu verarbeiten! Im Bild ist der PC bis auf das 60W Netzteil schon fertig verdrahtet und bereit zum Einbau. Im Rechner werkeln ein XP1600, Satkarte, DVD Rom, eine 80er Platte, ect. Sollte für Linux mit VDR gut ausreichen. Zumindest wenn ich das VDR Programm irgendwann ans laufen bekomme :-).

 

Nachdem der PC erfolgreich getestet und eingebaut war, gings ans bauen eines kleinen Verstärkers zum Fernsehen und Daddeln.
Hierfür konnte auf den bereits eingebauten alten Lautsprecher und das NF Modul von Grundig zurückgegriffen werden, welches einen kompletten kleinen Verstärker beinhaltet. Daran kann sogar ein Höhen- und Bassregler angeschlossen werden. Fehlt nurnoch ein Netzteil das die erforderlichen 26V, 15V und 4,8V liefert.
Erzeugt werden die 26V durch Brückengleichrichtung, die anderen zwei Spannungen durch LM317 in Standartschaltung aus den 26V. Auf der Platine sind auch noch die Anschlüsse für die Gehäuselüfter, sowie die Umschaltung des PC Audiosignals auf einen externen Verstärker.
 


Danach gings ans Verdrahten der ganzen Komponenten miteinander. Bis auf einen kleinen Schönheitsfehler und das noch nicht funktionierende Linux VDR hat alles wunderbar funktioniert.



Der Fehler war... der Beamer muss nach dem Aussschalten seine Lüfter noch zwei Minuten nachlaufen lassen. Also noch ein kleines Nachlaufrelais gebaut und in den I12 Abzweigkasten reingefriemelt. Unglaublich, was da alles reinpasst, wenn nix anderes da ist. Unter den Wagos ist irgendwo die Platine mit dem NE555 Timer IC und einem Relais drauf.



Wenn ich jetzt auch noch den VDR auf dem Linux zum laufen bringe, binn ich erstmal zufrieden. Der will dann natürlich auch noch mit einer Fernbedienung statt mit der Maus gesteuert werden und und und...
Ein never-ending-project.
.:  :.